Nach der Sauna mit Schnee abkühlen

Nach der Sauna richtig abkühlen

Ein echter Finne läuft nach der Sauna in den Schnee und wälzt sich im schönen Weiß und springt danach durch ein Eisloch in den See. Doch es ist natürlich nicht Jedermanns Sache. Denn dann müssten wir schon richtige Finnen sein. Möglichkeiten wie man sich richtig abkühlt und was es Ihrem Körper bringt, haben wir hier einmal zusammengefasst:

Die Abkühlphase nach dem Saunagang ist genauso wichtig wie das eigentliche saunieren. Erst der Wechsel von heiß zu kalt bringt den berühmten Saunaeffekt. Außerdem muss die Körpertemperatur wieder auf die normalen Werte zurückgeführt werden. Die Wärme aus dem Körperkern wird über den Blutkreislauf wieder nach außen geführt. Kaltwasseranwendungen oder sich mit Schnee einreiben helfen Ihnen dabei.

Die Abkühlphase nach dem Saunagang dauert etwas 10 – 15 Minuten. Je nach Mensch ist es unterschiedlich, spätestens wenn der Körper anfängt zu frieren ist der Zeitpunkt wieder rein zu gehen.

Zunächst bewegt man sich nach dem Saunabad etwas an der frischen Luft zum Ausdampfen. Die Atemwege können abkühlen und die Lungen füllen sich wieder mit Sauerstoff.

Lassen Sie die kühle Luft an Ihrem Körper. Atmen Sie tief ein und aus. Bei der Abkühlungsphase sollten Sie genau auf die Signale Ihres Körpers hören. Den sogenannten Saunaeffekt sollten Sie nicht erzwingen, Ihr Körper wird sich alleine einstellen.

Nach dem Frischluftbad sollte Ihr Körper unbedingt mit Wasser in Berührung kommen, deshalb ist es sehr wichtig eine ausreichende Dusche zu nehmen und in ein Schwimmbecken zu springen. Der Effekt dass der Körper mit Wasser in Berührung kommt ist 20 Mal wirksamer als an der Luft sich nur auszukühlen. Aus diesem Grund sind Wasseranwendungen nach dem Saunagang die wirkungsvollere Maßnahme, um die Körpertemperatur prompt zu normalisieren.

Hier eine Übersicht welche Möglichkeiten es nach dem Saunagang zum abkühlen gibt:

Schneeeinreiben: Ein wunderschönes Ereignis, ist nach dem Saunabad sich im Schneebad abzukühlen. Den Körper mit Schnee abzureiben ist erfrischen und spiegelt am ehesten das ursprüngliche finnische Saunabad im Winter wieder. Daher ist dies einer der besten Abkühler von unserer Natur.

Kaltwasserschlauch: Nutzen Sie einen normalen Wasserschlauch ohne Düsen und Duschkopf. Diese Art sich abzukühlen ist sanft und sinnlich. Kalt aufgedreht bringt er den Kreislauf auf Touren. Deshalb darf dies in Saunalandschaften nicht fehlen.

Tauchbecken: Nicht jeder hat einen schönen kalten See vor der Tür, deshalb ist das Tauchbecken die ideale Lösung. Das Wasser sollte ca. 12 Grad sein, tauchen Sie in das Wasser und kühlen Sie sich nach dem saunieren schön ab. Der Schock sollte aber nicht länger als 15 Sekunden dauern. Man springt gleich nachdem Saunagang in das Kaltwasser, noch vor der Dusche. Die rasche Abkühlung der Wechsel von warm und kalt härtet Sie ab, strafft die Haut und steigert Ihr Wohlbefinden.

Dusche: Dies ist die klassische Variante sich nachdem schönen Saunabad abzukühlen. Duschen ist einfach Pflicht um den Körper abzukühlen und auf dem Normalzustand wieder zu bringen, wichtig ist dass Sie vorher sich etwas warm abduschen und dann langsam auf kalt umstellen. So kann sich ihr Körper optimal Erholen.

Hinterlasse einen Kommentar