Warum WPC anstelle von Holz?

Zaun aus WPC oder HolzSie möchten sich einen Gartenzaun anschaffen? Dann ist die erste Frage welches Material soll es sein? Soll es ein traditionell typischer Holzzaun werden? Oder wählt man den modernen und pflegeleichten WPC Zaun? Achten Sie mehr auf die Optik? Oder sind Sie berufstätig und haben wenig Zeit Ihren Gartenzaun zu pflegen, sondern möchten Ihren Zaun aufstellen und genießen? Hier beantworten wir Ihnen die Frage, welche Zaunart zu Ihnen passt, anhand von Vor- und Nachteilen, um Ihre Entscheidung zu erleichtern.

 

 

Wood-Plastik-Composites (Englisch für Holz-Kunststoff-Verbundwerkstoffe) ist ein beliebtes Material für Zäune aller Art. Es ist pflegeleicht und langlebig, wodurch es ein beliebtes Material für inzwischen sehr viele Verbraucher darstellt. Als Grundstückbesitzer ist es immer interessant zu wissen welche Vorteile der ausgesuchte Zaun oder sein Material eigentlich haben und wie es zustande gekommen ist. Generell kann man vorerst sagen, dass WPC eine Verbindung aus Holz und Kunststoff ist, wodurch es viele praktische Eigenschaften der beiden Materialien kombiniert. Die Inhaltsstoffe sind aufgeteilt in 60 % Holz und 40 % Kunststoff. Dabei sorgen die 60 % Holz für die schöne nicht künstliche Optik des Zaunes und die 40 % Kunststoff für die Langlebigkeit. Die Materialeigenschaften sollten auch zum Lebensstil einer Person passen. So ist der Zaun aus WPC zum Beispiel perfekt für Menschen die nicht so viel Zeit im Garten aufbringen können oder wollen, denn er muss gar nicht gepflegt werden und ist daher super witterungsbeständig. Holz dagegen vergraut nach einiger Zeit und muss daher regelmäßig gestrichen bzw. gepflegt werden, damit er weiterhin immer ansehnlich wirkt. Nach einem Jahr verliert der WPC Zaun ca. 10 % seiner Farbkraft, welches aber nur im ersten Jahr nach der Aufstellung so ist und dann eine ganze Generation so gut erhalten bleibt.

Ein Holzzaun hingegen hat irgendwann ausgedient und muss erneuert werden. Er saugt nach geraumer Zeit immer mehr Wasser auf und kann dadurch morsch sowie schimmelanfällig werden. Daher muss er regelmäßig mit Öl oder Lasuren behandelt werden. Es ist möglich den WPC Zaun zu streichen, da er Holzanteile in sich hat und daher die Farbe gut aufnehmen kann. Der Hersteller jedoch rät davon ab. Wenn man den Zaun einmal gestrichen hat, muss man dies auch regelmäßig tun, da die Farbe, mit der man den Zaun streicht nicht dauerhaft witterungsbeständig bleibt und nach geraumer Zeit verblasst. Als erstes denkt man sich, dass WPC bestimmt künstlich aussieht, da er ja so pflegeleicht ist. Aber so ist es nicht. Da es sich hier um ein Holz-Kunststoff-Gemisch handelt, hat er ein sehr natürliches Aussehen, so dass man von außen gar nicht erkennt, dass dort zum Teil Kunststoff enthalten ist.