• 2% Skonto bei Banküberweisung
  • ab 500,- versandkostenfrei**
  • Fachberatung unter 0531-129319-0
  • Mo-Fr 8:30-18:00 Uhr

Gartenhaus Wandstärken - Die optimale Stärke für Ihr Gartenhaus

Unsere Empfehlung für Ihre Gartenhaus Nutzung

Heutzutage sind die Gartenhäuser so individuell wie Ihre Gartenbesitzer. Daher ist die Wahl der Wandstärke ein wichtiger Aspekt. Geplanter Zweck und Größe sind für die Ermittlung der richtigen Wandstärke wichtige Faktoren.
In unserem Gartenhaus Ratgeber möchten wir Ihnen die unterschiedlichen Wandstärken und Bauweise genauer vorstellen.

Welche Wandstärken gibt es?

Da sich Holz perfekt und fast beliebig bearbeiten lässt, sind Gartenhäuser im Grunde genommen in beinahe jeder Wandstärke möglich. Jedoch haben sich auf Laufe der Zeit Standard-Wandstärken durchgesetzt, die Planungssicherheit für Produzent und Käufer gleichermaßen versprechen:

  • 19 mm
  • 28 mm
  • 40 mm
  • 70 mm

Maßband

Alles unter 40 mm Wandstärke wird meist als Geräte- oder Gartenhaus verwendet. Darüber bis hin zu 92 mm Stärken sind bereits große Gartenhäuser welche auch als Ferien- oder Wohnhaus genutzt werden können. Ganz gleich für welche Wandstärke Sie sich entscheiden, überlegen Sie vorher was Sie vom Gartenhaus erwarten bzw. für was Sie es nutzen wollen

Der Einfluss der Wandstärken auf die Bauweisen System- oder Blockbohlenbau.

Im Angebot der Gartenhaus Online Shop finden Sie meistens Holzhäuser als System- oder Blockbohlenbauweise. Die Systembauweise bedeutet, dass Sie vorgefertigte Wandelemente (teilweise vormontiert) lediglich in einander zusammengesteckt und auf dem Rahmen verschraubt. Aufgrund der Größe der Einzelelemente werden die Gartenhäuser hauptsächlich in kleineren Größen fertige Gartenhäuser angeboten.

Unser Tipp:

Temperatur

Wenn Sie sich für ein Systembauhaus in Elementbauweise interessieren, aber auch zum Bewohnen im Winter verwenden möchten, dann sollten Sie die geringe Wandstärke nicht von der Elementbaueweise abhalten. Diese lassen sich nämlich auch nachträglich noch sehr gut von Innen dämmen.

Und nun zur Blockbohlenbauweise, bei dieser Art von Bau werden einzelne Rundstämme oder Vierkanthölzer aufeinandergeschichtet und über Nut und Feder miteinander verbunden. Die daraus entstehenden Blockbohlenwände werden über eingefräst Querverbindungen miteinander verbunden – das Gartenhaus unterstützt sich ganz alleine ohne Schrauben und Nägel. Aufgrund der Tatsache dass die Elemente hier nicht vorgefertigte Wände.sind,sondern einzelne Blockbohlen, sind größere Wandstärken möglich.

Baumstamm

Die Gartenhaus Nutzung bestimmt die Wandstärke.

Ein Gartenhaus aus Holz kann in unterschiedlich genutzt werden. Als Hobbyraum,als Schattenspender für die sonnigen Tage, als Aufbewahrungsmöglichkeiten für Gartengeräte oder andere Gartenuntensilien – bei entsprechenden geeigneten Modellen sogar als Wohnstätte. Auch wenn das Gartenhaus als Wochenendhaus zum Wohnen genutzt werden soll, kann das entscheidenden Einfluss auf die Wandstärke haben.

Als Geräteschuppen nutzen

Gartenhäuser sind die beliebte Alternative um das allgemeine Hab und Gut sicher zu verstauen. Hier bietet sich der klassische Geräteschuppen prima an. Gerade in der Winterzeit können Geräte für den Garten eine sichere Lagerung gut gebrauchen. Dickere Wandstärken bedeuten eine bessere Aufnahme von Kondenswasser, sondern als Lucht-Feuchtigkeit wieder abgegeben wird. Deswegen macht es Sinn bei der Verwendung eines Geräteschuppen die Gartengeräte gegen Luftfeuchtigkeit gut zuschützen.

Die Nutzung als klassisches Garten- oder Freizeithaus

Klassisch werden Gartenhäuser in den warmen Sommermonaten als Ruhe-Oase genutzt. Der Vorteil von einer dickeren Wandstärke spiegelt sich hier einerseits in der Feuchtigkeitsaufnahmefähigkeit wieder – dicke Wände bedeuten, dass das Holz mehr im Innenraum produzierte Feuchtigkeit über einen kleinen Zeitraum aufnehmen kann. Gleichzeitig schützen starke Wände und ein starkes Dach die Hitzewirkung der Sonne im Winter und verringern im Winter die Abgabe von Heizwärme nach außen.

Unser Tipp:

Eine gute Isolierung mit Mineralwolldämmung verbessert zwar die Wärmedämmung Ihres Gartenhaus, erschwert aber dem Holz das Atmen – nachisolieren sollten Sie also ein gutes Mittelmaß aus Wärmedämmung und Luftzirkulation anstreben.Die Nutzung des Gartenhaus als Feriendomizil

Wenn das Gartenhaus für Übernachtungsgäste beherbergen soll oder gar als ein Wochenende Sitz genutzt werden soll, muss natürlich auch entsprechend groß sein. Bei den meisten Gartenhäusern ist eine Wandstärke ab 40 Millimeter ausreichend, um einerseits durch Luftzirkulation ein angenehmes Raumklima zu schaffen und andererseits eine effiziente Wärmedämmung zu bieten. Je kälter es draußen wird, desto besser muss gedämmt wurden sein sofern Sie nicht Ihre Heizkosten explodieren lassen möchten. Dicke Wände oder eine Dämmung des Gartenhauses hilft Ihnen den Geldbeutel zu schonen.

Eine Gute Planung ist die halbe Miete – unsere Empfehlung

Wir haben also gelernt dass es bei der Auswahl des Gartenhaueses auf die Wandstärke ankommt aber auch auf die Nutzung. Da Sie sich bereits sehr intensiv mit der Planung beschäftigen empfehlen wir Ihnen sich jetzt für eine Gartenhaus Nutzung zu entscheiden. Natürlich sollten Sie auch überlegen wo das Haus stehen soll, auf welchem Untergrund, usw. – denn Ihr Projekt soll ja noch lange Zeit bestehen bleiben,
Sollte Sie im Nachhinein feststellen dass die Wandstärke zu gering gewählt wurde, dann kann das Gartenhaus nachträglich isoliert werden, wie eine Gartenhaus Dämmung funktioniert erfahren Sie auch auf unserem Gartenhaus Ratgeber.

Wenn Sie für Ihr Projekt eine ausführliche Checkliste zum selber ausdrucken brauchen dann nehmen Sie doch unsere:


Gartenhaus Ratgeber auf www.gartenhaus-profi.de

Hier finden Sie alle wichtigen Informationen zu Ihren Projekt. Von der Planung, über die Baugenehmigungen bis hin zur Einrichtung. Informieren und lesen Sie sich schlau mit unseren Profi-Wissen.


Text einblenden

Melden Sie sich an×

Ich bin bereits Kunde

Passwort vergessen?

Lade, bitte warten...