Zaun Baugenehmigung

Zaun Baugenehmigung

Wann brauche ich eine Zaun Baugenehmigung?

Sie haben einen tollen Zaun gefunden oder sind gerade auf der Suche, als Ihnen einfällt: Moment darf ich das überhaupt? Dann geht es Ihnen wie Millionen anderen Deutschen. Was darf ich auf meinem Grundstück bauen und was nicht? Die Nachbarn neigen doch gerne mal dazu sich zu beschweren, wenn der Bau die Sicht oder das Licht nimmt. Wir geben Ihnen alle wichtigen Infos rund um Einfriedungen und Zaun Baugenehmigungen, damit der gebaute Zaun Sie nicht in Umkosten stürzt wenn der Nachbar sich beschwert!

Inhalt


Einfriedungstypen für Ihr Grundstück

Sie glauben gar nicht wie vielfältig das Thema Zaun sein kann. Alleine die Möglichkeiten und Unterschiede verschiedenster Einfriedungen sind vielfältig. Man unterscheidet je nach Nutzen der Einfriedung, was genau sie ist und vorallem wie weit man damit gehen darf. Vorab möchten wir sagen: Es gibt immer Ausnahmen – wir geben keine Garantie auf die Richtigkeit der Informationen, sondern teilen aus unserem Erfahrungsschatz, um Ihnen ein Gefühl für Recht und Unrecht zu geben. Um wirklich zu bestimmen, was genau in Ihrem Ort richtig und wichtig ist, sollten Sie beim zuständigen Amt anfragen. Von Ort zu Ort gelten andere Regeln! Generell dienen Einfriedungen als Abgrenzung des Grundstückes zu anderen und man unterscheidet dabei:

  • Tote Einfriedung: Mauern, Zäune (baurechtliche Auflagen in Ihrem Ort einhalten)
  • Lebende Einfriedung: Bäume, Hecken (Grenzabstände einhalten)
  • Grenzanlagen: auf gemeinsame Grenze gebaute Einfriedungen (Genehmigung des Nachbarn einholen)
  • Stützmauern: Sicherung von Geröll, Abhängen (Bauordnung des Bundeslandes beachten)
  • Sichtschutzzaun: Schutz vor Einsicht (Ortsüblichkeit und Nachbarrechtsgesetzbuch sowie Bauordnung des Bundeslandes beachten)

Egal ob tote oder lebendige Einfriedung, hier gelten Regeln. Das bedeutet Sie müssen in jedem Fall die Ortsgegebenheiten prüfen und die Maximalhöhe in Erfahrung bringen, bevor Sie einen Zaun ordern oder sogar bauen lassen. Es gilt in jedem Fall das Recht den Zaun abreißen zu lassen, wenn er nicht den Ortsgegebenheiten entspricht oder die maximale Höhe überschreitet.

Woran muss ich mich beim Zaunbau halten?

In vielen Fällen finden Sie als Vorgaben zum Zaunbau bestimmte Maximalhöhen und die Aussage, dass er „ortsüblich“ gestaltet sein muss. Doch was heißt ortsüblich? Zum Beispiel haben alle Nachbarn einen schwarzen Zaun. Sie möchten sich einen weißen in den Garten setzen? Dann raten wir davon ab, denn dies entspricht nicht den Ortsgegebenheiten. Das gilt ebenso, wenn Sie einen 160 cm hohen Zaun bauen möchten, während alle anderen einen 2 Meter hohen haben oder anders herum. Zu aller erst gilt nämlich die Regel: Es muss ins Stadtbild passen und darf nicht zu sehr herausstechen. In vielen Bundesländern sind spezielle Vorgaben in sogenannten Nachbarrechtsgesetzen geregelt. Zudem finden Sie teilweise auch ortsabhängige Vorschriften. Informieren Sie sich diesbezüglich am besten bei Ihrem zuständigen Amt.

Grenzbebauungen müssen sich ebenso an die Ortsgegebenheiten und Maximalhöhe halten. Sie müssen aber zudem von Ihrem Nachbarn genehmigt werden und dürfen auch nur mit dessen Erlaubnis verändert oder abgerissen werden. Sie haben in diesem Fall ein gemeinsames Projekt, welches auch für alle Zeit ein gemeinsames Projekt bleiben wird. Hier sollte man sich genau absprechen und gut überlegt vorgehen.

Stützmauern sind unabdinglich und verfolgen andere Eckpunkte im Rechtssystem. Eine Stützmauer dient zur Absicherung und muss nach der Bauordnung Ihres Bundeslandes angefertigt werden. Das heißt, auch hier haben Sie keine freie Hand, sondern müssen sich an bauliche Richtlinien halten.

Wann brauche ich eine Zaun Baugenehmigung und von wem?

Wie oben schon aufgeschlüsselt brauchen Sie für jedes Bauprojekt Genehmigungen. Der Unterschied ist nur ob Sie diese Genehmigung vom Amt, vom Amt und Nachbarn oder sogar dem Bundesland benötigen. Das Genehmigungsverfahren bei toten und lebendigen Einfriedungen ist dabei ziemlich simpel: Passt es in die Ortschaft und unterschreitet die Maximalhöhe wird es mit Sicherheit genehmigt. Diese Vorgaben sind in den meisten Bundesländern in sogenannten Nachbarschaftsrechtsgesetzen geregelt.

Wenn Sie schon wissen, dass Ihr Bauvorhaben nicht ganz dem Standard entspricht, sollten Sie sich in jedem Fall vorher absichern. Zudem ist in den meisten Fällen eine Genehmigung notwendig, wenn Sie an öffentliche Verkehrsflächen angrenzen.

Mögliche Konsequenzen – Was passiert, wenn ich ohne Zaun Baugenehmigung baue?

Was wenn Sie einfach bauen? Nach deutschem Recht kann es neben einem verpflichtenden Umbau der Anlage auch zum Abriss kommen. Verschwenden Sie also keine Ressourcen und gehen Sie vor dem Zaunkauf auf Nummer sicher, dass Sie diesen wirklich bauen dürfen. Gerade wenn man das Grundstück neu gestaltet, ist eine moderne Zaunanlage nicht gerade das günstigste und nach dem Abbau kann man sie auch nicht zurückgeben. Ein Anruf beim Bauamt und einen Antrag später können Sie jedoch schwarz auf weiß vorweisen, dass Sie bauen dürfen. Das kann dann auch niemand mehr anfechten und Ihr Zaun ist sicher.


Wir unterstützen Sie!

Unsere kompetenten Fachberater stehen Ihnen gerne hilfreich zur Seite.

Mo-Fr 9:00 – 17:00 Uhr


Zaun-Planung von A-Z

Sie möchten direkt mit der Zaunplanung starten? Wir haben wertvolle Tipps für Sie zusammengestellt!

Sichtschutz für die Terrasse - Tipps, Ideen und Inspiration

Sichtschutz Terrasse

Lassen Sie sich von unseren Tipps und Tricks für die Gestaltung eines individuelle Sichtschutzes für Ihre Terrasse inspirieren!